Laut einer Erzählung zogen die Donaualtheimer Bürger auf die Felder des Umlandes um einen Bär zu jagen, der von einem Dorfbewohner gesichtet wurde. Als die
tapferen Männer bewaffnet mit Dreschflegeln und Gabeln auf den Feldern ankamen, stellte sich heraus, dass der vermeintliche Bär ein Regenschirm war, welcher vom Wind über das Feld getrieben wurde.

Diese Geschichte nahmen sich einige Fasnachtfreunde zum Anlass eine Narrenzunft zu gründen. Seitdem hat auch die Schwäbisch alemanische Fasnet in Donaualtheim Einzug erhalten. Jedes Jahr ab dem sechsten Januar ist die kleine Gruppe vor allem auf Brauchtumsabenden, Narrenbaumstellen und Narrensprüngen unterwegs.

Solltet ihr Interesse an der Schwäbisch alemanischen Fasnet haben meldet euch einfach bei uns.

Falls jemand mal bei uns reinschnuppern möchte:
Zunftmeister Rudi Mauritz, Tel. 09071/1456, beantwortet gerne Eure Fragen!

von links: Herbert Mauritz, Christian Harlacher, Hermine Baurschmid, Monika Harlacher, Uli Strahl, Michael Buser, Sonja Mauritz, Hannes Wagner, Rudi Mauritz, Vinzenz Baurschmid, Frank Brenner

sitzend: Alex Ruthardt

es fehlen: Ramona Reimlinger und Ulla Hurler